Teamfortbildung

In diesem Jahr fand die Fortbildung des pädagogischen Teams vom 26.11.19 und bis zum 27.11.19 statt. In diesen Tagen war die Kita geschlossen und die Erzieherinnen hatten die Möglichkeit sich vertiefend mit den Themen Kreativität und Klang auseinander zusetzten. Grundlage dieser Fortbildung und der erzieherischen Arbeit der Kita Sonnenkäfer ist der Hessische Bildungs- und Erziehungsplan. Durch die Reflektion unserer pädagogischen Arbeit konnten wir feststellen, dass wir im Bereich Kreativität und Klang bereits wichtige Inhalte vermitteln und die Kinder im Fokus unseres Handelns stehen. Es entstanden neue Ideen und Impulse für den Kita-Alltag im Sinne des hessischen Bildungs- und Erziehungsplan.
An Tag 1 stand vor allem die Kreativität und die Ko-Konstruktion im Mittelpunkt. In ko-konstruktiven Prozessen lernen Kinder, wie man untereinander und gemeinsam mit Erwachsenen in einer Lerngemeinschaft Probleme löst, Bedeutungen und das Verständnis von Dingen und Prozessen teilt, diskutiert und verhandelt. Wir erarbeiteten die Frage: „Wie und wo werden Kinder kreativ?“.
An Tag 2 widmeten wir uns dem Bereich Klang und Musik. Es wurden neue Instrumente ausprobiert und erforscht, die Kita auf neue Klänge durchsucht und Klanggeschichten zu einem Kinderbuch gestaltet. Für den nächsten Fortbildungstag (am 13.01.2020) entschieden wir uns gemeinsam für das Thema „Projekte in der Kita“.
Für uns als Team sind alle Fortbildungen wichtig, um uns auszutauschen, zu diskutieren und neue Erkenntnisse für die Arbeit mit den Kindern zu gewinnen und immer wieder Neues ausprobieren zu können.

Ausflugtag am 28.06.2019

Unsere beiden Gruppen machten sich dieses Jahr auf, zu zwei unterschiedlichen Ausflugszielen. Die großen Sonnenkäfer fuhren mit dem Zug nach Lich in den Bürgerpark und die kleinen Sonnenkäfer nach Schotten in den Vogelpark.

Und das war der Ausflug der großen Sonnenkäfer…

Nach dem alle Kinder in der Kita waren ging es gemeinsam mit unseren Erzieherinnen an den Borsdorfer Bahnhof. Von dort aus fuhren wir mit dem Zug nach Lich und nach einem kurzen Fußweg waren wir schon im Bürgerpark. Zuerst machten wir ein Picknick mit Brezeln und Laugenstangen auf der Wiese.

Gut gestärkt konnten wir nun den großen Spielplatz erkunden und die tollen Spielgeräte ausprobieren. Auf den Klettergerüsten aus Holz ging es hochhinaus und auf der großen Rutsche wurde es ziemlich schnell.

Bei den heißen Temperaturen kam uns das Wasserspiel gerade recht. Mit gemeinsamer Kraft wurde das Wasser in Leitungen gepumpt und landetet am Ende in einer großen Matschpfütze.

Auch das Trampolin und die lange Seilbahn haben wir ausgiebig bespielt und sogar unsere Erzieherinnen konnten einer Seilbahnfahrt nicht widerstehen.

Aber von der ganzen Spielerei wird man auch schnell hungrig und deshalb haben wir Pizza auf den Spielplatz bestellt. Nach dem guten Mittagessen ging es zurück zum Zug. Auf der Heimfahrt waren wir alle platt und müde, so dass der ein oder andere ein kleines Mittagsschläfchen im Zug machte. Glücklich und erschöpft kamen wir in Borsdorf an und unsere Mamas und Papas warteten bereits auf uns.

 

 

Und so war es bei den kleinen Sonnenkäfern…

Als die großen aus dem Haus waren, nutzten wir die Ruhe um gemütlich in der Kita zu frühstücken. Danach ging es in den Autos unserer Erzieherinnen nach Schotten. Durch die Umleitung hatten wir eine lange Anfahrt, die die meisten nutzten um schon mal Kraft zu tanken und ein Nickerchen zu machen. Im Vogelpark angekommen gingen wir mit Bollerwagen, Kinderwägen und Tierfutter los zu den Tiergehegen. Hier begegneten uns jede Menge Tiere und wer wollte konnte sie füttern und streicheln. Bei den großen Schweinen und Alpakas war das besonders aufregend und nicht alle trauten sich sie zu füttern. 

Die besonders Mutigen unter uns durften mit Elena und Colin in den Streichelzoo zu den Ziegen. Die hatten so großen Hunger und freuten sich auf uns, so dass sie sogar ein Kind ungewollt umschubsten. Der erste Schreck war schnell überwunden und der Magen knurrte.

Nach dem wir im Affenhaus waren gab es auf der großen Wiese Mittagessen. Über Würstchen, Gemüse, Brötchen und Pommes machten wir uns schnell her, denn es warteten schon die Spielgeräte auf uns.

 

Wir hatten solchen Spaß im Labyrinth, auf dem Hüpfkissen oder im Sandkasten, dass wir gar nicht merkten, dass jetzt eigentlich Zeit fürs Mittagsschläfchen wäre. Also ruhten wir uns kurz auf den Sitzbänken aus und schon kamen unsere Eltern, um uns abzuholen.

Kaum waren die Sitze wieder in Mamas oder Papas Auto verstaut fielen uns auch gleich die Augen zu. Das war ein super Tag!

Projektwoche Feuerwehr mit den Studierenden der BSG

Die angehenden Erzieher der Beruflichen Schulen am Gradierwerk Jan-Philipp Anke, Kristin Hofmann und Michelle Roth besuchten uns am Montag den 04.02.19 um eine Projektwoche mit den Kindern zu gestalten.

Erster Tag der Projektwoche:
Montags kam die drei Studierenden in die Gruppe der großen Sonnenkäfer und stellten sich vor. Die Kinder freuten sich sehr Jan-Philipp wieder zusehen und Michelle und Kristin kennen zu lernen. Im Morgenkreis konnten die Kinder verschiedene Themenwünsche äußern und ein gemeinsames Projektthema finden. Acht Kinder die Interesse an dem Thema Feuerwehr hatten fanden sich als Feuerwehrgruppe in der Lernwerkstatt ein. An diesem Tag kam der Wunsch auf Feuerwehrmänner und -Frauen zu malen. Es entstanden große Gemeinschaftsbilder, die am Ende des ersten Tages vorgestellt wurden. Jedes Kind konnte etwas über sein Kunstwerk erzählen. Danach wurden die Bilder im Eingang ausgestellt. Am Ende eines Projekttages findet die Abschlussrunde statt, in dem die Kinder Wünsche, Ideen und Empfindungen mitteilen dürfen. Dabei entstehen Ideen für die nächsten Tage.

Zweiter Tag:
Dienstags berichtete Jan-Philipp vom Brand der letzten Nacht, da er selbst bei der freiwilligen Feuerwehr Geiß-Nidda/Bad Salzhausen ist. Die Kinder stellten viele Fragen z.B. „Wie groß war das Feuer?“ Oder „ Hast du gelöscht?“. Jan-Philipp konnte alle Fragen beantworten. Danach wartete auf die Kinder ein Rätsel. Unter einer großen Decke befanden sich verschiedene Feuerwehrgeräte. Diese durften die Kinder betasten, erfühlen und erraten. Im Anschluss wurden alle Gegenstände besprochen und erklärt. Die Kinder durften dann damit im Garten spielen. Dabei entstanden tolle Rollenspiele, wobei die Kinder in die Feuerwehrwelt abtauchten und selbst zu Feuerwehrleuten wurden. Es wurden große Schläuche ausgerollt und wieder aufgewickelt. Gemeinsam wurde noch eine Feuerwehrbuch gelesen und danach die Abschlussrunde gehalten.

Dritter Tag:
Ähnlich wie die Tage zuvor könnten die Kinder sich kreativ zum Thema Feuerwehr austoben. Zusätzlich wurden verschiedene Feuerwehrspiele gespielt. Manche Kinder brachten Bücher oder Kostüme von Zuhause mit, mit denen sie an diesem Tag das Thema noch näher kennenlernen und erleben konnten. Zum Ende des Tages fanden die Kinder sich wieder in der Abschlussrunde zusammen, um dort den Tag zu besprechen und neue Ideen zu äußern.

Vierter Tag:
Die Projektgruppe machte sich voller Vorfreude auf den Weg zur Freiwilligen Feuerwehr Borsdorf. Dort wartete bereits Feuerwehrmann Basti auf die Kinder und begrüßte sie herzlich. Im Feuerwehrhaus hatten die Kinder Zeit sich alles genau anzuschauen und mit allen Sinnen wahr zunehmen. Sogar das Feuerwehrauto durfte genauestens erforscht werden. Dort zeigte Basti verschiedene Geräte die auf dem Fahrzeug verladen sind. Bei den Umkleidespinden durften die Kinder die Einsatzkleidung der aktiven Feuerwehrleute anziehen und den schweren Helm aufsetzen. Zum Abschluss schaltete Feuerwehrmann Basti das Blaulicht des Feuerwehrautos an. Danach ging die Gruppe zurück in die Kindertagesstätte, wo sie gemeinsam wieder in der Abschlussrunde über das Erlebte sprachen. Hierbei kam der Wunsch auf ein eigenes Feuer zu löschen.

Fünfter Tag:
Mit wetterfester Kleidung ging es am Freitag in den Garten. Dort standen eine Kübelspritze voll Wasser, eine kleiner Schlauch und eine Feuerschale mit echtem Feuer. Gemeinsam schafften die Kinder es den „Brand“ zu löschen. Alle waren stolz die Herausforderung als Team gemeistert zu haben. Zum Abschluss der Projektwoche bekamen alle Teilnehmer eine Urkunde übereicht. Und so ging eine gelungene Woche zu Ende. Die Kinder haben viel Neues erlebt und einiges über die Feuerwehr gelernt.

Neuer Vorstand im Amt

Bei unserer alljährlich stattfindenden Mitgliederversammlung standen im geschäftsführenden Vorstand der 2. Vorsitz und der Posten als Schatzmeister(in) zur Wahl. Ilke Fahle-Ewert und Susanne Naumann wurden beide in ihrem Amt bestätigt. Darüber hinaus wurde im erweiterten Vorstand Nadine Gahl wieder gewählt.
Liisa Vellar hat ihre langjährige Arbeit im erweiterten Vorstand beendet und Tatjana Heil nimmt nun ihren Platz ein. Wir möchten uns an dieser Stelle noch einmal herzlich für die tolle Mitarbeit und gute Zusammenarbeit bei Liisa bedanken.
Wie jedes Jahr erstattete der Vorstand Bericht über die Vereinsarbeit, die finanzielle Entwicklung sowie die Personalsituation und gab einen Ausblick auf das kommende Jahr.
Wir wünschen Tatjana einen guten Start und freuen uns auf ein neues Jahr in der Kita Sonnenkäfer!

Der Zirkus zu Besuch

Am Donnerstag, den 17.01.2019 besuchten uns ein Clown, eine Seilakrobatin und ihr Hund Klecksi vom Zirkus Lieberum. Die großen Sonnenkäfer und alle Dreijährigen der kleinen Sonnenkäfer machten sich vormittags gemeinsam auf den Weg ins Bürgerhaus Borsdorf. Wo sonst geturnt wird erwartete uns diesmal eine bunte Manege. Zur Begrüßung wurde getanzt und gesungen. Der Clown und seine Handpuppen machten Späße und brachten die Kinder zum Lachen. Danach wurde die Seilakrobatin bestaunt, welche uns ihren Seiltanz vorführte. Auch die Kinder selbst durften auftreten und lernten das „Teller Drehen“ kennen. Auf einem langen Stab wurden bunte Teller balanciert. Konzentriert liefen sie mit ihren Tellern durch die Manege. Dann hatte Klecksi seinen Auftritt. Wie ein Löwe rannte er umher und sprang dabei durch Reifen oder lief auf zwei Pfoten. Mit einem gemeinsamen Tanz und einer Polonaise durch den Raum wurde die Show beendet. Alle haben viel gelacht, gestaunt und Neues gelernt.

 

Feinmotorik-Woche bei den großen Sonnenkäfern

Liebe Eltern der großen Sonnenkäfer,

eine schöne und interessante Woche liegt hinter uns. Die großen Sonnenkäfer haben sich mit viel Motivation und Spaß mit (neuem) Spielmaterial ausprobiert. Dabei waren sie nicht nur kreativ, sondern konnten auch gemeinsam sehen, fühlen und lernen, wie Feinmotorik funktioniert. Und wo es noch Reserven gibt. Zum Beispiel das gezielte Aufheben von Gegenständen vom Boden oder ein Nachahmen von Grimassen war manchmal gar nicht so leicht. Trotzdem- und vielleicht auch weil man es selten macht- hatten alle viel Spaß und es gab viel zu lachen und zu erfahren. Auch wie stark man einen kleinen Gummiring belasten kann oder wie man am besten mit einer Pinzette Smarties aufsammelt, haben wir ausprobiert. Neben dem Einsatz von Kraft und Visuomotorik waren Geduld und Ausdauer gefragt.

Waldwoche der großen Sonnenkäfer Sept 2018

Wenn die grünen Blätter sich endlich gelb färben und es nicht mehr ganz so heiß ist wie im Sommer, dann geht es in der Kita Sonnenkäfer wieder für eine Woche in den Wald.

Diese Waldwoche begann mit einer kurzen Zugfahrt nach Bad Salzhausen, wo wir uns mit dem Förster Jürgen trafen. Mit seinem Hund Birka gingen wir den Naturlehrpfad entlang. Wir haben gelernt woran man echte Tannenzapfen erkennt, wie man sich im Wald verhält (das wussten wir natürlich schon), waren beim Mammutbaum und am Wasserspeicher. Außerdem haben wir den Harbwald erkundet. Von einer Brücke aus haben wir einen Zug gesehen, der uns sogar gegrüßt hat.

Wir haben Blätter, Kastanien und große Stöcke gesammelt, sind sehr viel gelaufen und hatten jeden Tag großen Hunger. An einem Tag waren wir im alten Kurpark in Bad Salzhausen und haben dort viele interessante und lustige Figuren entdeckt. Mit dem Wetter hatten wir dieses Mal mehr Glück, es hat nicht geregnet. So konnten wir an unserem Abschlusstag am Bismarckstein in Nidda die schöne Aussicht auf die Stadt genießen.

Doch wir haben auch etwas gesehen, was uns nicht so gefallen hat: einige Leute haben ihren Müll und Glasscherben am Bismarckstein liegen lassen.

So etwas wollen wir später natürlich nicht machen! Auch deshalb ist die Waldwoche so wichtig; denn wir lernen wie man mit dem Wald und der Natur umgeht (und wie nicht).

Die nächste Waldwoche findet im Frühjahr 2019 statt- wir freuen uns schon jetzt drauf.

Besuch der Zahnarztpraxis Mautner

IMG_0960Im März war es wieder soweit: Wir bekamen Besuch vom Team der Zahnarztpraxis Mautner. Zwei freundliche Arzthelferinnen besuchten uns und wir lernten wieder viel über Zähne und Zähne putzen. Der Vormittag begann mit einem gesunden Frühstück, wo wir sogar unsere Brote gesund belegen und mit einem Zahnausstecher als Zahn ausstechen konnten. Danach ging es ab in den Waschraum.

IMG_0974Hier erklärte uns die „Hexe Irma“ wie man richtig Zähne putzt und auf was man in der Zahnpflege noch alles achten muss. Alle Kinder machten interessiert mit. Zum Abschluss durften alle Kinder (und Erzieherinnen) noch Gegenstände aus der Fühlbox des Praxisteam ertasten. Was ist gesund, was nicht, wofür braucht man den Gegenstand…? Diese Fragen waren kinderleicht zu beantworten.

Zum Abschluss werden wir noch einen Ausflug in die Zahnarztpraxis unternehmen, wo jeder einmal auf dem Behandlungsstuhl probeliegen und die Instrumente bedienen darf.

Gerade dieser Ausflug ist sehr wichtig für die Kinder, so wird spielerisch gelernt, dass ein Zahnarztbesuch nichts Schlimmes ist.Wir freuen uns über diese Erfahrung und die gute Zusammenarbeit mit dem  Praxisteam!